Redzep Memisevic

zurück ins Archiv ►

Redzep Memisevic wurde am 27.9.1937 in Belgrad, Jugoslawien, geboren. Er lebt und arbeitet als Maler und Graphiker in Bad Salzuflen und war dort als Kunsterzieher an einem Gymnasium tätig. Er bevorzugt die Ölmalerei auf oft sehr großformatigen Flächen. Studienreisen führten ihn in die Länder Südeuropas. Dr. H. Beisker zur Arbeit des Malers: »Sechs Jahre akademisches Mal- und Zeichenstudium auf der Kunst- und Meisterschule in Belgrad, zuletzt als Meisterschüler bei Prof. K. 0. Götz auf der Kunstakademie in Düsseldorf – das ist der Ausbildungsweg des Malers Redzep Memisevic. Ein hochbegabter Kolorist – der surrealen Deutung der Welt wohl wesentlich zugewandt – hat er für sich einen eigenen Weg der malerischen und zeichnerischen Bewältigung seiner Umwelt – der er im Innersten verbunden bleibt – gefunden: aus seinen »Prozessionen« von Farben und Formen, die miteinander in einem Spannungs- oder auch Harmonieverhältnis leben, offenbart sich hin und wieder ein Stück virtuos gemalter »Wirklichkeit«, die eingewebt ist in malerische Abenteuer von hohem ästhetischen Reiz. Er vermag es, unsere manipulierte Welt mit den Gestalten und Erfindungen eines fast mittelalterlich inspirierten Talentes zu erfüllen – vor allem aber: er ist ein vorzüglicher Maler, der nicht nur ein »Augenfest« bereiten kann, sondern der auch um eine spirituelle Auslegung der Welt, in der wir leben müssen, bemüht ist.« Seit 1975 ist er Mitglied im Lippischen Künstlerbund. Redzep Memisevic bevorzugt in seinen Arbeiten Frauen und Mädchengestalten, auch Aktdarstellungen. Immer befinden sich diese Figuren in einem Raum, nicht näher definiert, eher angedeutet und der Fantasie des Betrachters breiten Spielraum lassend. Bei seinen Ölbildern setzt Memisevic die Farbe teilweise pastos, schwungvoll und vom schöpferischen Einfall gelenkt ein, teilweise dagegen in dünnen Lasuren und mit feinem Pinselstrich, die schmückenden Details betonend. Seine Bilder leben ohnehin von Gegensätzen. So gibt es Partien, die geradezu entmaterialisiert und schwebend erscheinen, andere Teile stehen dem abgegrenzt in klarem Kontrast gegenüber. Ebenso arbeitet er mit den Gegensätzen Hell-Dunkel, Leicht-Schwer, Bewegt-Ruhig, Traumhaft-Real als Mitteln der Bildsprache. Aber bei allen Arbeiten fällt die Lichtfülle, die geradezu festliche Farbigkeit ins Auge. Die Aquarelle leben von der Beschränkung auf einige Linien und Farbtupfer. Sie erscheinen gegenüber den Ölbildern wirklichkeitsnäher, wohl auch deshalb, weil sie direkt vor dem Modell entstanden sind.

Redzep Memisevic ist Mitglied der Künstlervereinigung „Fachwerk“ in Bad Salzuflen-Schötmar.

www.memisevic.de