Werner Stamm

zurück ins Archiv ►

Werner Stamm wurde am 16.1.1917 in Wickrath bei Rheydt geboren und verlebte eine unbeschwerte Jugend in Hardehausen bei Warburg. Durch seinen künstlerisch hochbegabten Vater Hans Stamm wurde schon früh sein Interesse an der Malerei geweckt. Nachdem 1927 die Familie nach Heepen bei Bielefeld umgezogen war, besuchte er in Bielefeld das Gymnasium, wurde 1938 zum Wehrdienst eingezogen und war sieben Jahre Soldat. Der Neubeginn nach dem Kriege war schwer: nachdem zu der Zeit trotz vorher abgeschlossener Malerlehre ein Studium an einer Kunstakademie nicht möglich war, arbeitete er neben seiner künstlerischen Tätigkeit in verschiedenen Berufen (Maler, Tiefdruckmonteur, Bauzeichner, Bautechniker). Sein berufliche Tätigkeit führte ihn jedoch in technische Bereiche, die seine zeichnerische Begabung voraussetzen. Studienreisen führten ihn nach Frankreich, Italien, Norwegen, Schweden. Jahrzehntlang galt sein besonderes Interesse dem zumeist farbig gefassten Holzrelief. Es sind abstrakte Kompositionen, Vergitterungen und Flächenschichtungen. Oft überspielt die vielschichtige Farbfassung den strengen Aufbau des Reliefs. Seine künstlerische Weiterbildung betrieb er im Selbststudium. Neben kleinformatigen Federzeichnungen entstanden Linolschnitte, Pastelle, Aquarelle, später Holzarbeiten, reliefartige Farbkompositionen und Collagen. Nach anfänglich gegenständlichen Arbeiten wendete er sich mehr und mehr abstrakten Formen zu. Dem Lippischen Künstlerbund gehörte Werner Stamm seit 1965 an.