Peter Gallaus 1913 - 1971

zurück ins Archiv ►

Peter Gallaus, geboren 1913 in Habelschwerdt, hatte nach dem Kriege in Schloss Neuhaus an der Thune eine neue Heimat gefunden. Seiner ungewöhnlich großen Naturliebe und sensiblen Beobachtungsgabe kamen die Stille und Einsamkeit dieser tief in den Wald gebetteten Eremitage besonders entgegen. Hier fand er die ihm für seine Malerei unentbehrliche Zwiesprache mit den geheimnisvollen Kräften der Natur. Er beobachtete die Wachstumsgesetze der Jahreszeiten, malte ungezählte Male die Schönheit eines Eisvogels im Winter, bewunderte Wasser und Wolken, die sich für ihn zu mythischen Segeln verwandelten, im ständigen Aufbruch zu fernen Ländern. Aus dieser Welt erwuchsen ihm seine vielbewunderten, von Museen, Galerien und Sammlern im In- und Ausland erworbenen Bilder. Seine Aquarellmalerei insbesondere nimmt einen in der zeitgenössischen Kunst einzigartigen Raum ein. Es sind lyrische Abstraktionen, die Peter Gallaus mit dem in langer Erfahrung gewonnenen Nuancenreichtum seiner Farbklänge zur Bildgestalt werden ließ. Schon die Themen weisen auf den imaginativen Bezug hin: »Capriccio«, »Ohir«, »Eiland«, »Nachtwanderers Morgenlied«, »Seraphim«, »Wildnis Zauberschlaf«. Poetische Gebilde also, Visionen zwischen Traum und Tag, deren farbige Gestalt nicht auf Spannungen, sondern auf Schwebungen beruht. Man mag sich in der Aquarellmalerei unserer Zeit weit umschauen, wo begegnet man einer solchen Schwerelosigkeit, wo findet man Farbstufungen in solch seidenzarten Übergängen?! Trotz dieser reichen schöpferischen Begabung, die sich mit besonderer Vorliebe dem Genre der poetischen Bildschöpfungen zuwandte, besaß Peter Gallaus zugleich eine ungewöhnliche Kontaktfähigkeit. Seit vielen Jahren übte er das anspruchsvolle Amt eines Vorsitzenden im Wirtschaftsverband bildender Künstler (Gruppe Ostwestfalen Lippe) aus. Für den Paderborner Kunstverein war er ein unersetzlicher Freund und Ratgeber. Er gehörte dem Kunstverein seit seiner Gründung als Vorstandsmitglied an.

(Aus einem Nachruf von Dr. Käthe Sander-Wietfeld)