Kurt Schwabe

zurück ins Archiv ►

Kurt Schwabe wurde am 27.12.1932 in Georgendorf, Erzgebirge im Sudetenland geboren. Nach der Vertreibung 1945 zog die Familie nach Bad Dürrenberg bei Merseburg. Dort wurde Schwabe von dem schlesischen Maler und Grafiker von Hawranik im Zeichnen und Aquarellieren unterrichtet. 1953 kam Schwabe in die Bundesrepublik. Hier studierte er in Wiesbaden an der Werkkunstschule Malerei und Grafik. Nach dem Staatsexamen arbeitete er in Frankfurt am Main in mehreren namhaften Werbeagenturen als Grafiker. 1964 zog Schwabe mit seiner Frau nach Detmold, wo er seitdem als freischaffender Künstler arbeitet. Er war 10 Jahre freiberuflich als Theaterfotograf für das Landestheater Detmold tätig. Seit 1984 ist er Mitglied des Lippischen Künstlerbundes. Viele Studienaufenthalte unter anderen in Kreta, Rom und Paris prägten das zeichnerische Werk Schwabes. Von besonderer Bedeutung sind seine Aufenthalte in Sizilien und Dänemark, wo Schwabe den für ihn typischen linearen, grafischen Stil entwickelte und seine eigene Formensprache fand. Neben seinen »technischen« Landschaften entstanden immer wieder Porträts und nicht zuletzt Selbstporträts. Sein bevorzugtes Zeichenmaterial ist der Bleistift. In den letzten Jahren benutzt Schwabe mit Vorliebe den Rapidograf, mit seinem nüchternen Strich ohne Duktus, weil dieses Zeichenmittel höchste Konzentration vom Zeichner erfordert.