Heinrich Hopmeier 1911 - 1964

zurück ins Archiv ►

Heinrich Hopmeier wurde 1911 in Herford geboren. Er legte 1931 am dortigen Friedrichs-Gymnasium die Reifeprüfung ab und studierte die Fächer Kunsterziehung und Deutsch an den Universitäten und Akademien München und Berlin 1931-36. Ein erfolgreicher Weg im Schuldienst führte ihn nach Detmold, Bielefeld und wieder nach Detmold, wo er am Leopoldinum 14 Jahre wirkte. Die von ihm seit 1952 geleitete Aufbauschule (mit den damals seltenen Einrichtungen der Koedukation und eines Internates) wurde zum Staatl. Aufbaugymnasium, dem ein Musischer Oberstufenzweig zugeordnet wurde, heute: Christian-Dietrich-Grabbe-Gymnasium. Heinrich Hopmeier schuf damit die Grundlage zu dem ersten von 3 durchgängigen Musischen Gymnasien in NRW. Aus seiner Schule gingen viele begabte bildende Künstler und Musiker sowie Lehrer der musischen Fächer hervor. Auch nach der erheblichen Vergrößerung des Gymnasiums wird noch viel von dem spürbar, was sich in den künstlerischen Fächern unter besonders glücklichen Voraussetzungen entfalten konnte. Der aktiv musikinteressierte Graphiker und Maler Heinrich Hopmeier fand die Schwerpunkte seines Wirkens als Pädagoge und Leiter eines aufblühenden Gymnasiums. Seine Beteiligung an Ausstellungen wurde seltener, auch setzte die sich anzeigende schwere Erkrankung seinen Kräften Grenzen. Die enge Verbindung zum Künstlerbund blieb jedoch erhalten. Seine künstlerischen Arbeiten befinden sich in privaten Sammlungen, einige im Besitz des Städtischen Museums Herford. Heinrich Hopmeier verstarb schon 1964.

lippisches-landesmuseum.de/sonderausstellungen/heiter-bis-wolkig/