Hartmut Griepentrog 1924 - ???

zurück ins Archiv ►

Hartmut Griepentrog wurde am 22.10.1924 in Wollin/Pommern geboren und ist dort aufgewachsen. Nach Krieg und Gefangenschaft studierte er in Bielefeld 1949-53 freie und angewandte Grafik bei Prof. Kraft und 1954-56 an der Pädagogischen Akademie bei Prof. Pramann mit Schwerpunkt Kunsterziehung. 1956-87 war er im Schuldienst. Neben der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Erwachsenen wurde die eigene schöpferische Tätigkeit als Maler und Grafiker kontinuierlich weitergeführt. So ergab sich eine fruchtbare Wechselwirkung zwischen Lehren und freiem Gestalten. Ausgehend von Eindrücken, Erlebnissen, spontanen »Augen-Blicken« baut Hartmut Griepentrog seine Bilder auf. Häufig geben dabei unscheinbare Dinge aus dem alltäglichen Umfeld einen Anstoß. Es entstehen mehr oder weniger streng gegliederte, in abgestuften Farbtönen gestaltete und auch durch die Grafik beeinflusste Bilder auf Leinwand, Hartplatte und Papier. Landschaften und figürliche oder traumhaft-imaginäre Vorstellungen, aber auch kritische Aussagen werden in oftmals großen Formaten verarbeitet. Die Abstraktion wird so weit vorgenommen, wie es für die Gesamtkomposition nötig ist. Neben der Öl- und Aquarellmalerei steht ebenso wichtig die Grafik. Zeichnungen und Linolschnitte, schwarzweiß oder farbig, werden teils nach spontanen Skizzen gestaltet, teils in längerer und intensiver Auseinandersetzung mit Themen und Texten entwickelt. Hartmut Griepentrog war seit 1982 Mitglied des Lippischen Künstlerbundes.